Ahrweiler – das Versagen der Politik

Strafanzeige! Betroffene Flutopfer Bitte Melden
Es kommt jetzt darauf an, dass viele Mitmachen und dies nicht unter den Teppich gekehrt wird. Dieses Versagen auf höchster Ebene muss Konsequenzen tragen. Über 170 Menschen sind gestorben. Dies hätte vermieden werden können. Menschen haben ihr Hab und Gut verloren. Sind am Ende Ihrer Existenz. Dies kann nicht so hingenommen werden.
Du bist von der Flut betroffen?
Kontaktiere uns
Initiative WMA: mrmedmecit@gmail.com
Kanzlei Mingers: office@mingers.law

Bitte Weiter Teilen.

+++

Lauterbach endgültig vollgelaufen: Fluthelfer sollen sich gefälligst impfen lassen und Maske tragen!
Es war nur eine Frage der Zeit, bis der Experte für nichts und wieder nichts auch zu diesem Thema seinen unappetitlichen Senf dazugeben musste…
hier weiter

+++

…auf den Punkt gebracht:

…Das Ahrtal ist zur Zeit eines der am härtesten umkämpften Kriegsgebiete innerhalb der Bananenrepublik Täuschland.
Kampf gegen Rechts hat Vorrang vor Fluthilfe
Der Kampf um das Ahrtal wogt durch die Replik. Bevor man dort ans Helfen denken kann, muss zunächst die Nazi-Flut bekämpft werden. Wie immer geht es darum Prioritäten zu setzen und da müssen sich die Abgesoffenen einfach hinten anstellen. Dafür sind bereits sehr viele Politiker in die Region gereist, um den Menschen das alles korrekt zu vermitteln. Das bedeutet weitere Opfer. Nur kann man es Nazis, als normale Menschen getarnt, nicht erlauben unerlaubt Hilfe zu leisten.
hier weiter

+++

Wahre Worte von Hörstel:
Wetterwaffen Razzia – JETZT! | 22. Juli 2021

+++

Netzfund:

Bundeswehr (BW): “Ich habe mit Herrn Wipperfürth besprochen, dass wir ab Sonntag beginnend [nach 11 Tagen] hier organisieren wollen, wie Müll aus der Stadt raustransportiert wird.”
Frage: “Wie ist es denn hier bis jetzt gelaufen?”
BW: “Bisher ist es sehr konfus gelaufen. Ich kann wenig dazu sagen…”
Frage: “Ist das normal, dass sowas über eine Woche dauert, bis das dann koordiniert wird?”
BW: “Das Schadensausmaß, was hier vorliegt… [ausweichend]”
Frage: “Und Herr Wipperfürth hat gesagt, dass es relativ lange gedauert hat, bis offizielle Hilfe vor Ort war. Er wäre viele Tage mit privat organisierten Helfern alleine gewesen. Wie bewerten Sie denn die Situation?”
BW: “Dazu kann ich wenig sagen…”
Frage: “Ist Ihnen denn auch bekannt, dass viele offizielle Helfer in Bereitschaft waren, aber nicht zum Einsatz gekommen sind. Teilweise auch wieder nach Hause geschickt wurden?”
BW: “Auch dazu kann ich leider nichts sagen.”
#vertrautihnenniewieder
Quelle (https://www.facebook.com/watch/?v=249602456728431), 🥣 (https://bit.ly/3r6ZIJY), https://traugott-ickeroth.com/liveticker/

+++

+++

…interessante Netz-Info:
hier weiter

+++

+++

+++

Wahnsinn! Auf Welt/N24.
22.7.21, ca. 9 Uhr.
Bürger wird im Flutgebiet interviewt. Er berichtet wie unnötigerweise die Wohnungstüren alle von den Behörden angeordnet durch die Feuerwehr zerstört wurden. Die Häuser stehen jetzt alle offen.

+++

+++

Flutopfer klagen an: Regierungspolitik will Deutschland beschädigen: mit verbrecherischem Ziel! Wir müssen und können uns selbst helfen – wir brauchen dazu keine kriminellen, korrupten Politiker.
FÜR FREUNDE, VERWANDTE, BEKANNTE: DEUTSCHLAND IN NOT! – CHRISTOPH HÖRSTEL 2021-7-18
hier weiter

+++

+++

An die Bevölkerung von Ahrweiler und Umgebung – ElternStehenAuf und das Familienzentrum

Nachdem der Druck von allen Seiten zu groß geworden ist, haben wir uns dazu entschieden, uns aus dem Katastrophengebiet zurückzuziehen. Der Entschluss ist uns angesichts der fehlenden Hilfen für Kinder und Familien nicht leicht gefallen.
Für das, was wir vor Ort sehen und erleben mussten, fehlen uns die Worte. Da wir allerdings auch erleben mussten, wie unser (behinderter) Einsatz vor Ort einerseits diskreditiert und andererseits instrumentalisiert werden sollte, wollen wir mit der nachfolgenden Stellungnahme ein paar Dinge richtigstellen:
Was wir (eigentlich immer noch) woll(t)en und was wir niemals woll(t)en.
„ElternStehenAuf ist, was der Mensch gemäß seinem Ursprung braucht.“ Getrieben von diesem unserem Vereinsleitbild stand bei den ersten Meldungen über das verheerende Ausmaß der Hochwasserschäden fest, dass wir eine moralische Pflicht haben, betroffenen Kindern und Familien zu helfen.
Innerhalb kürzester Zeit initiierten und organisierten wir ein Team von mehr als 50 professionellen Therapeuten und Erziehern und stellten Räumlichkeiten für das Angebot von psychologischer und pädagogischer Betreuung bereit.
Dieses hätte bereits am vergangenen Sonntag starten können, hätte nicht zuvor die Kreisverwaltung mitteilen lassen, dass aufgrund einer unerwünschten politischen Gesinnung die Hilfeleistung durch den Verein untersagt werde. Das Jugendamt des Kreises, nach einer offiziellen Unterstützung für die Menschen befragt, teilte mit, aufgrund der plötzlich aufgetretenen Komplexität der entsprechenden Bedarfe habe man von öffentlicher Stelle bislang kein entsprechendes Hilfsangebot organisieren können.
Die Untersagung der Hilfeleistung durch ElternStehenAuf wurde bestätigt mit der Begründung, es handele sich um keine offizielle Einrichtung der Jugendpflege.
Halten wir also fest: Da bricht eine Katastrophe apokalyptischen Ausmaßes über die Menschen herein. Der Staat erweist sich als unfähig, schnellst möglich die dringend benötigte Krisenintervention bereitzustellen, ein privater Verein organisiert all das, aber es darf nicht genutzt werden, weil deutsche Verwaltungskonstrukte tangiert würden und politische Einstellungen unpassend erscheinen.
Und dann ist da noch die Rolle der Medien, die nicht müde werden, dem Verein eine rechtsextreme Gesinnung zu unterstellen und dies nachdrücklich zu publizieren. Das betrifft ausdrücklich nicht nur unsere Arbeit, sondern auch das Engagement anderer ehrenamtlicher Helfer. Statt dankbar zu sein, dass viele Menschen seit Tagen alles daran setzen, vor Ort zu helfen, müssen sich diese dem Vorwurf anhören, sie würden Falschmeldungen verbreiten, wenn sie behaupten, es sei keine oder nur unzureichende staatliche Hilfe vor Ort.
Fakt ist, dass es privatem Engagement zu verdanken ist, dass Straßen geräumt, Wasser und mobile Toiletten herbeigeschafft wurden. Ja sogar das Bergen der Leichen haben die Menschen hier vor Ort selbst übernommen.
Seelsorge für alle jene, die das erleben müssen, gleich, ob Kinder oder Erwachsene, Fehlanzeige! Hier haben die offiziellen Stellen auf ganzer Linie versagt und dies wird nicht dadurch unwahr, weil diese Fakten von den vermeintlich Falschen benannt werden.
In dieser Gemengelage kämpft ElternStehenAuf nun also an mindestens zwei Fronten, während wir seit vier Tagen die Flutopfer betreuen könnten, wenn man uns denn ließe. Und durch unsere Arbeit gerade Kinder bestimmt nicht in die „Fänge von Querdenkern, Rechtsextremen oder einer Sekte“. Wir haben hingegen viele Helferinnen und Helfer, die aufgrund ihrer Profession hätten vor Ort seelsorgerisch tätig werden können. Ihre persönlichen Ansichten, Meinungen etc. spielen für diese Arbeit keine Rolle. Es war uns auch immer wichtig, dass das allen Beteiligten klar ist. Auch denen, die versucht haben, die Behinderung unserer Arbeit für ihre eigenen Zwecke zu instrumentalisieren. Auch das verurteilen wir aufs Schärfste.

Euer Team von ElternStehenAuf

+++

Hört euch das bitte an.
Sie wagen es tatsächlich mit ihrer Hetze auf’s Ganze zu gehen und verdrehen absichtlich die Tatsachen damit eine noch tiefere Spaltung in der Gesellschaft entsteht.
Mein lieber Scholli, wo sind wir gelandet?
hier weiter

dazu auch:

Miriam:

+++

Hochwasser: Grünenpolitiker kritisiert “schamlose Querdenker” – BBK-Chef Schuster ist selbstkritisch
22 Juli 2021 13:28 Uhr
Während Grünen-Spitzenpolitiker von Notz Hilfsangebote der “Querdenker” als “schamlos” bezeichnet, nimmt NRW-Innenminister Reul die Bürger im Westen in die Pflicht, sie hätten Warnungen nicht ernst genommen. BBK-Chef Schuster räumt dagegen ein, die Information der Bürger sei “nicht optimal gelaufen”.
hier weiter

+++

…ohne Kommentar:
Querdenker und Rechte missbrauchen die Not der Flut-Opfer
In Hochwasser-Katastrophengebieten inszenieren sich Neonazis als Retter. Das stellt die Einsatzkräfte vor Ort vor neue Herausforderungen.
hier weiter

+++

…anstatt zu helfen: Polizei sucht Reichsbürger:

+++

Neues von Samuel:
hier weiter

+++

…es ist unglaublich, welches Szenario uns die Verantwortlichen liefern!
Anstatt zu helfen, werden die privaten Hilfskräfte behindert:

HAMMER!!!
LIVE aus dem #Hochwasser #Katastrophengebiet in #Ahrweiler:

+++

+++

Miriam:

dazu

…auf den Punkt gebracht:
30 mal Flutkatastrophe macht 1 mal Lufthansa
Sie können weder einen Spaten halten noch bedienen … aber mit großen CO2-Schleudern ins ins Katastrophengebiet einfallen. Die Rede ist von den Politikern. Aber irgendetwas an der Geschichte ist ziemlich schräg. Nicht das sie an Faulheit litten, nein, selbst das Wohlergehen haben sie stets fest im Blick, zumeist das eigene oder der falschen Klientel. So muss es erlaubt sein, aus der Ferne einen kühlen Blick auf die eiligen Hilfsangebote zu werfen. Es ist erschreckend.
hier weiter

und
Skandal ‼️‼️ 21.07.21
Hilfsbus aus Berlin in Montabaur von der Polizei GESTOPPT und FESTGEHALTEN . 80 KM vor Ahrweiler hängen sie fest:

sowie

LIVE Ruin, Panik, Orientierungslosigkeit, Hochwasserkatastrophe | WAS KOMMT JETZT? …ab Minute 4
hier weiter

+++

+++

+++

+++

Flutkatastrophe – So peinlich redet sich die Regierung raus

+++

+++

Geschichtliches:

Geheimnisvolle Orte – Regierungsbunker DOKU deutsch

Die „Deutsche Kriegsgräberfürsorge“ dort bis heute nicht graben und arbeiten, warum wohl nicht?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*