Aus dem Zeitgeschehen – / mit geisteswissenschaftlich erweiterter Perspektive

…So führte er (Rudolf Steiner) beispielsweise verschiedentlich aus, wie verhängnisvoll das Schüren von Angst in Zeiten von Epidemien sei. Nichts fördere die eigene Erkrankung – bzw. die Wirksamkeit der Keime – so sehr, als die «egoistischen» Bilder der Furcht und die Seelenhaltung einer materialistischen Gesinnung mit in die Nacht und den Schlaf zu nehmen («… es gibt kein besseres Mittel …»14). Lebe man in einem «Herd von epidemischen oder endemischen Krankheiten» und nehme man nichts anderes auf als die Krankheitsbilder um sich herum, erfülle man sich «einzig und allein» mit der Empfindung der Furcht vor der Krankheit, den «Gedanken der Furcht», so ziehe man nächtlich die Kräfte in seinen Organismus, die zerstörend wirksam bzw. dem mikrobiologischen Geschehen fördernd entgegenkommen würden…
Wichtige Zusammenfassung von Peter Selg – Kernpunkte zur Coronakrise:
…Die Medizin dürfe nicht als Macht von herrschenden wissenschaftlichen Denkkollektiven, ökonomischen Mächten oder von Behörden und Regierungen «mono-Medizinische Sektionpolisiert» werden, sondern gehöre den Menschen. Oft wies Rudolf Steiner in Vorträgen auf diesbezügliche Gefahren hin, die er als horrend erachtete, und erhoffte eine viel größere Anteilnahme der Bevölkerung an medizinisch-wissenschaftlichen Grundsatzfragen und Richtungsentscheidungen. Er war schockiert, wenn eine solche wache und aktive Partizipation ausblieb, auch unter Anthroposophen selten war…
…Die Abwehrkräfte der Menschen werden, so Steiner, durch die materialistischen Denk- und Gefühlsgewohnheiten sowie die konsumorientierten, tendenziell rücksichtslosen Lebensstile geschwächt – zugleich werden dadurch permanent neue Krankheitskeime geschaffen, nicht zuletzt durch den schwerwiegenden Eingriff in die Lebensordnung der Erde, darunter in erster Linie in die Tierwelt. «Schon bereiten sich gewisse Epidemien vor», betonte Rudolf Steiner 191310 und beschrieb in verschiedenen Darstellungen, dass die dem Tierreich zugefügten Schmerzen (insbesondere durch die industrielle Massentierhaltung und -ausbeutung) mittelfristig nicht ohne Folgen bleiben werden. Jeder Schmerz, der einem nichtmenschlichen, aber schmerzempfindenden Wesen zugefügt werde, und jeder qualvolle Tod bedeutete eine folgenreiche «Aussaat für die
Zukunft». «Diese Schmerzen, diese Leiden, dieser Tod, sie sind die Saat, die der Mensch gestreut hat». Die Evolution der Tiere ist nicht ohne die des Menschen denkbar – und parasitäre Wesen der Mikrobiologie bezeichnete Steiner geradezu Gesichtspunkte zu epidemischen Infektionskrankheiten im Werk Steiners als «verkörperte Schmerzen» der Tiere…
Und: «So gibt es eine gewisse Form von Bazillen als Träger von Infektionskrankheiten, die von den Lügen der Menschheit herstammen», sagte Steiner an einer Stelle geradezu, und sprach von «physisch verkörperten Lügendämonen» …
hier weiter

+++

Hammerrede von Dr. med. Mathias Poland! Er ist Mistreiter im “Kraftwerk Mensch” (www.kraftwerk-mensch.de / Axel Burkart) und hier der Ansprechpartner für den Bereich “Freiheit im Gesundheitswesen (Geistesleben)! Auf youtube wurde das Video bereits wieder gelöscht!
hier weiter
oder: https://wtg-99.com/Dr._Poland

+++

Rundbrief Thomas Heck vom 22.11.20

…Machen wir uns klar: Wir befinden uns nicht in einem Alptraum, der irgendwann endet. Es ist Realität. Und nur durch uns kann positiver oder heilender Einfluss genommen werden. Durch niemanden sonst. Entweder es gelingt, doch noch eine Zeitenwende zu ermöglichen – oder aber es besteht (bestenfalls?) die Gefahr, in unzeitgemässe Zustände zurückzufallen, wie sie zur 3. bzw. 4. nachatlantischen Kul-turepoche gehörten. Auf die entsprechenden (negativen) Entwicklungsmöglichkeiten, von denen Rudolf Steiner sprach, sei hiermit hingewiesen…

Der ganze Text:

Liebe Freunde,
mit dem am 18. November 2020 verabschiedeten „Ermächtigungsgesetz“ in Berlin und mit der zu-nehmenden Staats-Gewalt, die gegen die Demonstrationen eingesetzt wurde, ist wohl ein weiterer Eskalations-Schritt in der aktuellen Entwicklung eingetreten. Trotz tausender Emails, die die Abge-ordneten erhielten, haben gerade einmal 10 Abgeordnete der CDU, CSU, SPD und Grünen gegen die Regierungsvorlage gestimmt.

Das Ende eines wissenschaftlichen Diskurses wird auch von Christian Drosten konstatiert. Allerdings ist seine Sicht Gründe eine klare Projektion, denn es ist ja beispielsweise gerade der Corona-Ausschuss, der wissenschaftliche Belege bringt, auf die nicht eingegangen wird. So lebt Christian Drosten offensichtlich in einer sehr verkehrten Welt. Sehen Sie selber:

Ob C. Drosten selber glaubt, was er da sagt? Vermutlich schon, denn er scheint doch eine Figur zu sein, die für diesen Zweck längerfristig aufgebaut wurde. Anders kann man sich nicht erklären, dass eine Promotionsarbeit von ihm nicht veröffentlicht war (sie wurde erst jetzt veröffentlicht) und er den-noch 2 Lehrstühle an der Charité erhalten hat, ohne eine Habilitierung. Fraglich ist, ob er überhaupt Vorlesungen hält oder gehalten hat, in Vorlesungsverzeichnissen waren (laut Corona-Ausschuss) keine Einträge zu finden. Und nun ist er der auserwählte Chefvirologe, der den PCR-Test entwickelt hat, auf dem die weltweite Drangsalierung der Bevölkerung basiert.

Eine Verständigung, wie man sie in einer wissenschaftlich aufgeklärten Welt erwarten könnte, kann es wohl kaum noch geben, zu verhärtet sind die Positionen, zu deutlich der Wille, den nun eingeschlage-nen Weg unter allen Umständen durchzusetzen. Wer heute noch glaubt – wie es am Goetheanum der Fall ist – dass die Massnahmen berechtigt sind und im Interesse der Menschen geschehen, dem ist kaum mehr zu helfen angesichts der zahlreichen Zitate von z.B. Rothschild, Rockefeller, George Bush und anderen sowie der Hinweise Rudolf Steiners. Und auf eine Weltregierung müssen wir nicht mehr war-ten, sie existiert bereits: Zu deutlich ist, dass in nahezu allen Ländern der Erde die gleiche Agenda realisiert wird und ebenso deutlich sind die Einflüsse der supranationalen Organisationen und der su-perreichen Eliten. Die „neue Normalität“, die neue Weltordnung, nun steht sie bevor, der grosse „Re-set“ soll kommen. Noch ist vermutlich nicht endgültig entschieden, wie das Ganze ausgehen wird, insofern ist jede Bemühung und jeder Versuch, Menschen aufzuklären um das Schlimmste abzuwen-den, notwendig und berechtigt. Allerdings sollte man sich keine Illusionen machen über das, was noch geschehen kann und sich über die exoterischen und okkulten Hintergründe dieses aktuellen Geschehens dringend aufklären. Insbesondere über letzteres ist von Anthroposophen kaum etwas zu vernehmen – man verhält sich eben politisch korrekt. Gemeint sind u.a. die „Zeitgeschichtlichen Betrachtungen“, die Hinweise Rudolf Steiners über die okkulten Hintergründe allen politischen Geschehens, das Wirken der Widersacher und okkulter Logen.

Ich möchte auf 2 Artikel hinweisen, die in diesem Sinne wichtig erscheinen: „Widerstand im Dritten Weltkrieg“ von Lars Grünewald (im Anhang). Man mache sich in Bezug auf diese Formulierung auch hier nichts vor: wir befinden uns bereits in einer Art Krieg, der lange geplant und vorbereitet wurde und jetzt offen ausbricht. Nur ein Beispiel von vielen: Dass die WHO, die inzwischen zu einer supranationalen Lobby-Organisation der organisierten Pharmakonzerne geworden ist, eine zentrale Rolle spielt, kann wohl kaum geleugnet werden. Ob das folgende Zitat authentisch ist, kann ich nicht sagen, es fügt sich jedoch nahezu nahtlos in die Vielzahl ähnlicher Aussagen ein: So soll der kanadische Generalmajor und Psychiater Broch Chisholm, der von 1948 – 1953 der erste Generalsekretär der WHO war, in einer am 11. September 1954 (vor 66 Jahren!) gehaltenen Rede gesagt haben: „Um eine Weltregierung zu erreichen, ist es notwendig, aus den Köpfen der Menschen ihren Individualismus, die Loyalität gegen-über Familientraditionen, den nationalen Patriotismus und die religiösen Dogmen zu entfernen.“ (Das Zitat findet sich mehrfach im Internet, hier zitiert nach „Zeitenschrift“, 103/2020, S. 45).

Der erste Artikel (im Anhang) stammt von Lars Grünwald, der u.a. sehr zutreffend herausarbeitet, welche Mittel des Widerstandes untauglich, illusionär und erwägbar sind und er beschreibt „möglicherweise erreichbare Ziele“.

Der zweite Artikel hier weiter , ein Kommentar zu „The Great Reset“ von Dirk Pohlmann findet sich in der aktuel-len Ausgabe der Zeitschrift „Kernpunkte“ 14/2020. Daraus ein Absatz, der mir wesentlich erscheint:

„Ein entscheidender Schritt gegen den Great Reset wäre es, sehr schnell Foren der Verständigung und Planung jenseits von YouTube und Facebook zu schaffen, die Machtinstrumente der globalen Elite sind, was immer klarer wird. Dabei könnte der Mittelstand helfen, mit IT Expertise und Geld. Über Foren könnte auch organisiert werden, dass die Hilfstruppen des Great Reset wissen, womit sie wegen ihrer Entscheidungen rechnen müssen: organisierte Abwahl und die Beendigung ihrer politischen Karrieren, wo immer sie auch antreten. Die Grundbedingung für einen Wandel ist die Möglichkeit zur Kommunikation, die gerade beseitigt wird. In modernen Kriegen wird zuerst „Command and Control“ des Feindes vernichtet. Das erleben wir gerade live mit. Der Feind sind wir.“

Dem kann man nur zustimmen.

Wer die Entwicklung und die Verhältnisse der Allgemeinen Anthroposophischen Gesellschaft kennt und beobachtet hat, wird feststellen können, dass eine Entwicklung stattgefunden hat, die zwischen der Leitung und der Mitgliedschaft zu ganz ähnlichen Diskrepanzen geführt hat, wie wir sie heute zwischen den Regierenden bzw. deren Handeln und zumindest grossen Teilen der Bevölkerung erleben. Kann es sein, dass die Entwicklung in unseren Gesellschafts-Verhältnissen eine Art Gegenbild darstellt des von Rudolf Steiner gemeinten „Musterhäufleins“, welches der Entwicklung in der Welt als Vorbild voranschreiten sollte – heute eben real in einem Gegen-Sinn? Ähnlich, wie es Ita Wegman in den 30er Jahren in Bezug auf die Entwicklung in Deutschland sah? Deutlich ist jedenfalls, dass nur durch eine Entwicklung in der Art, wie sie in dem o.g. Zitat beschrieben ist, eine Veränderung der bestehenden Lähmung und Unwirksamkeit entstehen könnte. Oder muss etwas Neues entstehen?
Machen wir uns klar: Wir befinden uns nicht in einem Alptraum, der irgendwann endet. Es ist Realität. Und nur durch uns kann positiver oder heilender Einfluss genommen werden. Durch niemanden sonst. Entweder es gelingt, doch noch eine Zeitenwende zu ermöglichen – oder aber es besteht (bestenfalls?) die Gefahr, in unzeitgemässe Zustände zurückzufallen, wie sie zur 3. bzw. 4. nachatlantischen Kul-turepoche gehörten. Auf die entsprechenden (negativen) Entwicklungsmöglichkeiten, von denen Rudolf Steiner sprach, sei hiermit hingewiesen.
Es liegt an uns, was wird bzw. was werden kann.

dazu
Widerstand im Dritten Weltkrieg
Wer die aktuellen Grundrechtsverletzungen wirksam bekämpfen will, braucht klare Ziele und Strategien.
von Lars Grünewald / Quelle www.rubikon.news
Widerstand im Dritten Weltkrieg (1)

+++

Ganser – mit m.E. Denkansätzen aus der Philosophie der Freiheit/Steiner:
Dr. Daniele Ganser – Corona und die Angst:

+++
Zurück zur Hauptseite
+++

Great Reset aus geistewissenschaftlicher Perspektive: mit Axel Burkart:

weiterführend auch: THE GREAT RESET
hier weiter

+++

„Die systematische Zerstörung der menschlichen Psyche“ David Icke – Deutsche Fassung

+++

#Tagesenergie
Wer zuletzt lacht … Ein Blick auf die Wahl-Show in den USA

+++

Dr. Michaela Glöckler:
Corona – Unterbindung von Verfassungsklagen

Michaela Glöckler über den neuen Gesetzesentwurf, der – so er durchgewunken wird –  ab Mitte des Monats gelten soll:
Die von Rudolf Steiner vor 100 Jahren prognostizierte Gefahr einer Gesundheitsdiktatur erfährt jetzt definitiv Aufschwung!
Der Gesetzentwurf der Regierung – siehe Anhang –  wurde jetzt durch einen überarbeiteten  Gesetzentwurf der beiden Regierungsfraktionen im Bundestag nochmals zugespitzt und präzisiert, wodurch die totalitären und die Verfassung außer Kraft setzenden Maßnahmen über den 31. März hinaus unter fortgesetzter Umgehung von Parlamentsbeschlüssen legitimiert und gegen mögliche Verfassungsklagen abgedichtet werden sollen.
Darin heißt es jetzt:
Die bisher maßgeblich auf Grundlage der §§ 28 ff., 32 IfSG getroffenen notwendigen Maßnahmen zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie führen teilweise zu erheblichen Eingriffen in grundrechtliche Freiheiten. Sie dienen zum Schutz der Bevölkerung vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 und erfolgen in Umsetzung der Gewährleistung des Rechts auf Leben und körperliche Unversehrtheit aus Artikel 2 Absatz 2 Satz 1 des Grundgesetzes.
Um den verfassungsrechtlichen Anforderungen des Parlamentsvorbehalts aus Artikel 80 Absatz 1 Satz 1 und Satz 2 des Grundgesetzes angesichts der länger andauernden Pandemielage und fortgesetzt erforderlichen eingriffsintensiven Maßnahmen zu entsprechen, ist eine gesetzliche Präzisierung im Hinblick auf Dauer, Reichweite und Intensität möglicher Maßnahmen angezeigt.
Der Gesetzgeber nimmt vorliegend die Abwägung der zur Bekämpfung einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite erforderlichen Maßnahmen und den betroffenen grundrechtlichen Schutzgütern vor und regelt (legitimiert!!!) somit die wesentlichen Entscheidungen.

Im Gesetzentwurf wird unter Artikel 1 ein neuer Paragraph in das Infektionsschutzgesetz eingefügt:
Nach § 28 wird folgender § 28a eingefügt:
㤠28a
Besondere Schutzmaßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus SARS-CoV-2
(1) Notwendige Schutzmaßnahmen im Sinne des § 28 Absatz 1 Satz 1 können im Rahmen der Bekämpfung des Coronavirus SARS-CoV-2 für die Dauer der Feststellung einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite nach § 5 Absatz 1 Satz 1 durch den Deutschen Bundestag neben den in § 28 Absatz 1 Satz 1 und 2 genannten insbesondere auch sein 1. Ausgangs- oder Kontaktbeschränkungen im privaten sowie im öffentlichen Raum,
2. Anordnung eines Abstandsgebots im öffentlichen Raum,
3. Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung (Maskenpflicht),
4. Untersagung oder Beschränkung des Betriebs von Einrichtungen, die der Kultur- oder Freizeitgestaltung zuzurechnen sind,
5. Untersagung oder Beschränkung von Freizeit-, Kultur- und ähnlichen Veranstaltungen,
6. Untersagung oder Beschränkung von Sportveranstaltungen,
7. Schließung von Gemeinschaftseinrichtungen im Sinne von § 33 oder ähnlicher Einrichtungen sowie Erteilung von Auflagen für die Fortführung ihres Betriebs,
8. Untersagung oder Beschränkung von Übernachtungsangeboten,
9. Betriebs- oder Gewerbeuntersagungen oder Schließung von Einzel- oder Großhandel oder Beschränkungen und Auflagen für Betriebe, Gewerbe, Einzel- und Großhandel,
10. Untersagung oder Erteilung von Auflagen für das Abhalten von Veranstaltungen,
11. Untersagung sowie dies zwingend erforderlich ist oder Erteilung von Auflagen für das Abhalten von Versammlungen oder religiösen Zusammenkünften,
12. Verbot der Alkoholabgabe oder des Alkoholkonsums auf bestimmten öffentlichen Plätzen oder zu bestimmten Zeiten,
13. Untersagung oder Beschränkung des Betriebs von gastronomischen Einrichtungen,
14. Anordnung der Verarbeitung der Kontaktdaten von Kunden, Gästen oder Veranstaltungsteilnehmern, um nach Auftreten eines Infektionsfalls mögliche Infektionsketten nachverfolgen und unterbrechen zu können,
15. Reisebeschränkungen.
Die Anordnung der Schutzmaßnahmen muss ihrerseits verhältnismäßig sein.
(2) Die Schutzmaßnahmen sollen unter Berücksichtigung des jeweiligen Infektionsgeschehens regional bezogen auf die Ebene der Landkreise, Bezirke oder kreisfreien Städte an Schwellenwerten ausgerichtet werden, soweit Infektionsgeschehen innerhalb eines Landes nicht regional übergreifend oder gleich-gelagert sind. Schwerwiegende Schutzmaßnahmen kommen insbesondere bei Überschreitung eines Schwellenwertes von über 50 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen in Betracht.
 
Das heißt, alle jetzigen Maßnahmen werden per IfsG auf Dauer festgeschrieben, solange die epidemische Notlage von nationaler Tragweite weiterhin besteht.
 
D.h.: Der jetzige „Lockdown light“ und der vorangegangene „Lockdown“, von dem es bislang beständig hieß, dass es ihn nie wieder geben könne, werden damit per Gesetz als Dauerzustand festgeschrieben, sofern das Infektionsgeschehen so wie im Moment sich weiter entwickelt
 
Davon wird aber in der oben zitierten Präambel ausgegangen und die Verlängerung des Ausnahmezustandes bereits angekündigt!

§ 36 wird wie folgt geändert:
 „(8) Die Bundesregierung wird, sofern der Deutsche Bundestag nach § 5 Absatz 1 Satz 1 eine epidemische Lage von nationaler Tragweite festgestellt hat, ermächtigt, durch Rechtsverordnung ohne Zustimmung des Bundesrates festzulegen, dass Personen, die in die Bundesrepublik Deutschland einreisen wollen oder eingereist sind und bei denen die Möglichkeit besteht, dass sie einem erhöhten Infektionsrisiko für die Krankheit ausgesetzt waren, die zur Feststellung der epidemischen Lage von nationaler Tragweite geführt hat, insbesondere weil sie sich in einem entsprechenden Risikogebiet aufgehalten haben, ausschließlich zur Feststellung und Verhinderung der Verbreitung dieser Krankheit verpflichtet sind, der zuständigen Behörde ihre personenbezogenen Angaben, ihre Aufenthaltsorte bis zu zehn Tage vor und nach der Einreise und das für die Einreise genutzte Reisemittel durch Nutzung des vom Robert Koch-Institut nach Absatz 9 eingerichteten elektronischen Melde- und Informationssystems mitzuteilen.
In der Rechtsverordnung ist auch zu bestimmen, in welchen Fällen Ausnahmen von der Verpflichtung nach Satz 1 bestehen. Es kann festgelegt werden, dass, soweit eine Ausnahme vorliegt, anstelle der Nutzung des vom Robert Koch-Institut nach Absatz 9 eingerichteten elektronischen Melde- und Informationssystems eine schriftliche Ersatzmitteilung gegenüber der zuständigen Behörde vorzunehmen ist.
 
(9) Das Robert Koch-Institut richtet für die Zwecke des Absatzes 8 Satz 1 ein elektronisches Melde- und Informationssystem ein und ist verantwortlich für dessen technischen Betrieb. Das Robert Koch-Institut kann einen IT-Dienstleister mit der technischen Umsetzung beauftragen. Die aufgrund einer Rechtsverordnung nach Absatz 8 Satz 1 erhobenen Daten dürfen von der zuständigen Behörde nur für Zwecke der Überwachung der Absonderung und der Kontaktnachverfolgung verarbeitet werden. Sie sind spätestens 14 Tage nach der Einreise der jeweils betroffenen Person zu löschen.
 
(10) Die Bunderegierung wird, sofern der Deutsche Bundestag nach § 5 Absatz 1 Satz 1 eine epidemische Lage von nationaler Tragweite festgestellt hat, ermächtigt, durch Rechtsverordnung ohne Zustimmung des Bundesrates festzulegen,
1. dass die in einer Rechtsverordnung nach Absatz 8 Satz 1 genannten Personen verpflichtet sind, gegenüber den Beförderern, gegenüber der zuständigen Behörde oder gegenüber den diese Behörde nach Maßgabe des Absatzes 11 Satz 1 unterstützenden, mit der polizeilichen Kontrolle des grenzüberschreitenden Verkehrs beauftragten Behörden
a) einen Nachweis über die Erfüllung der in einer Rechtsverordnung nach Absatz 8 Satz 1 festgelegten Verpflichtung oder die Ersatzmitteilung nach Absatz 8 Satz 3 vorzulegen,
b) eine Impfdokumentation hinsichtlich der in Absatz 8 Satz 1 genannten Krankheit vorzulegen,
c) ein ärztliches Zeugnis oder ein Testergebnis hinsichtlich des Nichtvorliegens der in Absatz 8 Satz 1 genannten Krankheit vorzulegen,
d) Auskunft darüber zu geben, ob bei ihnen Anhaltspunkte für die in Absatz 8 Satz 1 genannte Krankheit vorhanden sind;
 
Personen, die kein aufgrund der Rechtsverordnung nach Satz 1 Nummer 1 erforderliches ärztliches Zeugnis oder erforderliches Testergebnis vorlegen, sind verpflichtet, eine ärztliche Untersuchung auf Ausschluss der in Absatz 8 Satz 1 genannten Krankheit zu dulden.
 
(11) Die mit der polizeilichen Kontrolle des grenzüberschreitenden Verkehrs beauftragten Behörden können anlässlich der grenzpolizeilichen Aufgabenwahrnehmung als unterstützende Behörde nach Absatz 10 Satz 1 Nummer 1 stichprobenhaft von den in der Rechtsverordnung nach Absatz 8 Satz 1 genannten Personen Vorlage eines Nachweises nach Absatz 10 Satz 1 Nummer 1 a) bis c) oder Auskunft

nach Absatz 10 Satz 1 Nummer 1 d) verlangen.
 
Kurzum: Solange die Epidemie anhält, (sie endet lt. Auffassung der Regierung erst, wenn der Impfstoff in ausreichender Menge verteilt werden kann!), werden wir Reisebeschränkungen in einem Ausmaß, wie wir sie nur zu DDR-Zeiten in Deutschland gekannt haben, erneut erdulden müssen.
 
Ohne negativen Test resp. Impfnachweis keine Reisen in „Risikogebiete“ mehr!
 
Daher heißt es abschließend in diesem Gesetzesentwurf auch zu genau den oben zitierten Passagen:
 
Artikel 7
Einschränkung von Grundrechten
Durch Artikel 1 Nummer 16 und 17 werden die Grundrechte der Freiheit der Person (Artikel 2 Absatz 2 Satz 2 des Grundgesetzes), der Versammlungsfreiheit (Artikel 8 des Grundgesetzes), der Freizügigkeit (Artikel 11 Absatz 1 des Grundgesetzes) und der Unverletzlichkeit der Wohnung (Artikel 13 Absatz 1 des Grundgesetzes) eingeschränkt.
 
Dass durch den Artikel 1 Nummer 18, der die Reisefreiheit ins Ausland betrifft, dieses Grundrecht massiv eingeschränkt wird, wird hier nicht einmal erwähnt.
 
Ob es wie im Moment noch möglich ist, Ausnahmen für beruflich bedingte Reisen zu erwirken, geht aus dem Gesetzentwurf nicht hervor.
Kommentar von EPOCH-Times hier:
https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/aenderungen-im-infektionsschutzgesetz-entwurf-der-neue-%c2%a7-28a-und-die-einschraenkung-der-grundrechte-a3373155.html
 
Der Bundestag entscheidet Mitte November über das neue Gesetz. Danach hat das Parlament keine Mitsprachemöglichkeit mehr, was die einzelnen Maßnahmen betrifft. Eine Mitwirkung der Landesparlamente ist nicht vorgesehen.
 
In der Schweiz wäre so ein Vorgehen derzeit nicht vermittelbar.
Herzlich Michaela Glöckler

+++

…gute Gedanken von Heiko (passt auf diese Seite).
hier weiter

+++

Coronakundgebung Öhringen, den 8.11.2020, Dr. med. Jens Edrich
Corona Kundgebung öhringen

+++

Geisteswissenschaft TV – “Die Rettung!”

+++

28.10.20

Ergänzend: Das Bild von Michelangelo „Die Erschaffung Adams“ ( auch als „Beseelung Adams“ bezeichnet) zeigt m.E. die tiefgreifendste Entwicklung der neueren Zeit: ‘Die Gottheit entlässt den Menschen’.
Kurzum: Das Bildnis eines Übergangs ins Zeitalter der Bewusstseinsseele!….und somit DAS Bild einer ganzen….und entscheidend wichtigen… Menschheits-Epoche.
…..und hier hinein montiert der Spiegel nun eine ‘Anti-Corona-Spritze’.
Das mag, sofern man manchem ‘geistigen Attraktor’ einen Hang zur Offenheit gemäß „Das Völckchen spürt den Teufel nie…“, nicht ganz abstreiten will, sogar unfreiwillig ehrlich sein….und ganz offen zum Ausdruck bringen, was schon anderweitig befürchtet und eingehender beschrieben wurde: ‘Man impft die Befähigung zur Entwicklung der Bewusstseinsseele und der Wahrnehmung geistiger Welt-Zusammenhänge weg’! (Diesen Hinweis gibt es auch in Formulierungen Rudolf Steiners)
Zugegeben: SO gesehen, passt das Bild mit der ‘Anti-Corona Spritze’ in der helfenden Hand des Herrgottes zur Gesundung des ‘Adams’ (und somit des Menschen schlechthin) frappierend gut zu den innersten (und ggf. unbewusst bleibenden) Antrieben in der durch und durch materialistisch grundierten ‘Gesundheitspolitik’…..und auch, dass der „Gesundheitsminister Spahn bereits eine Impfkampagne plant“, passt so gesehen ganz besonders gut zu dieser ‘Bildbearbeitung’.
Ebenso wie die Spiegel-Frage „Kann uns das retten?“
Wenn man also Anlass finden wollte zumindest noch an den ‘Gegenbildern’ aufzuwachen, dann wäre hier wohl Gelegenheit. Aber es ist zu fürchten, dass dieser Spiegel-Titel ganz gut ‘einfahren’ wird. Schön glatt und schläfrigkeitskompatibel ….und in der Tiefe der Umpolung und Lüge unerkannt bleibt.
(….und gerade dadurch umso wuchtiger seine Wirkungen entfalten wird. Ich vermag mir jedenfalls nicht vorzustellen, dass eine solche Lüge bei einem solchen Menschheits-Kunstwerk folgenlos bleibt)

+++

25.10.20
Aus dem anthropos. Nachrichtenblatt (kann man abonnieren!)

Am Scheideweg Gedanken zu Klaus Schwab
«Die Zukunft der vierten industriellen Revolution» «Die Welt steht am Scheideweg.»

Mit dieser simplen, aber bedeutungsschweren Aussage eröffnet der Gründer und Vorsitzende des World Economic Forums (WEF) sein neustes Buch Die Zukunft der vierten industriellen Revolution, mit dem er seinen Plan für die Gesellschaft der Zukunft ausrollt. Allein ist er nicht: Seine Kampfgefährten sind namhafte Größen2 aus Pharmaindustrie, Finanzwesen und der IT-Branche, die seit Jahrzehnten auf das hinarbeiten, was seit Anfang Jahr für alle wachsamen Zeitgenossen unter dem Deckmantel der Covid-19-Pandemie abläuft. Die vierte industrielle Revolution hat längst begonnen und wird «ein neues Kapitel der menschlichen Entwicklung»3 anstoßen. Was damit gemeint ist, ist so groß wie lebensfeindlich: «Künstliche Intelligenz und Robotik, additive Fertigung, Neurotechnologien, Biotechnologien, virtuelle und erweiterte Realität, neue Werkstoffe, Energietechnologien sowie Ideen und Möglichkeiten, von deren Existenz wir heute noch nichts ahnen»4 , werden über Erde und Kosmos gezogen, ohne Rücksicht auf offensichtliche Risiken und Gefahren. Hier drängt sich die Frage auf, aus welchen Inspirationsquellen Schwab und Konsorten heraus agieren; ob sie nur inspiriert, aber größtenteils unwissend sind, was die größere Agenda im Hintergrund anbelangt oder ob ein paar unter ihnen über eine Gesamtschau der Ziele verfügt. Bei genauerer Betrachtung müsste man auch die Frage aufwerfen, inwiefern diese Menschen überhaupt als Menschen zu bezeichnen sind. Dazu empfehle ich die Lektüre Die neue Geistigkeit und das Christus-Erlebnis des zwanzigsten Jahrhunderts (GA 200) von Rudolf Steiner, insbesondere den zweiten Vortrag, um Licht ins Dunkel zu bringen. Die vierte industrielle Revolution wird den «Aufwärtstrend» der Menschheitsentwicklung weiter antreiben und eine bessere, gerechtere Welt für alle schaffen – so das Versprechen. Menschen, denen es jetzt schon gut geht, dürfen auf ein noch höheres Niveau ihres Standards hoffen, und Menschen, denen es nicht gut geht, wird der Reigen oben genannter Technologien und Programme eine längst überfällige Besserung ihrer Lebensumstände bescheren – natürlich nur unter einer Bedingung: Dass alle Erdenbürgerinnen und Erdenbürger eine digitale Identität nachweisen können, die bereits in einem großflächigen Experiment in Indien von der Bill and Melinda GatesStiftung unter dem Namen «Aadhaar» ihren Anfang genommen hat. Es ist also für alle gesorgt. Und gerade das ist für mich die Nadel im Heuhaufen, die es zu finden gilt, um nicht mit in den Strudel des Schwabschen (Alb-)Traumes hineingezogen zu werden: Die Menschheit soll auf eine «neue kollektive moralische Bewusstseinsstufe»5 gehoben werden. Kollektives Denken, Fühlen und Handeln stehen im Zentrum und sollen jegliche individuelle Eigenart und persönliche Freiheit verdrängen. Dies soll eine «Wiederherstellung von Wirtschaftswachstum und Produktivität für alle»6 bewirken und dazu führen, dass «geeignete Leitfiguren» oder «Systemführer» die entsprechenden Werte vorgeben.7 Weiter fällt auf, dass Klaus Schwab nicht für sich allein spricht; er verwendet ausschließlich die erste Person Plural und bildet Sätze wie «Mit Systemen meinen wir Normen, Regelungen, Erwartungen, Ziele, Institutionen und Anreize, an denen sich im Alltag unser Verhalten orientiert, (…) bis dahin, was es in unseren Augen bedeutet, ein Mensch zu sein.»8 Das übergeordnete Ziel allen Bestrebens ist dann auch «eine gesündere Bevölkerung, die länger lebt» und die «mehr wirtschaftliche und physische Sicherheit» genießt. All dies unter der Prämisse einer nachhaltigen, ökologischen Zivilisation. Es geht darum, das kollektive Gute anstelle eines freiheitlichen Individuums zu setzen – und es gibt gute Gründe, die bestens dafür geeignet sind, dieses Programm einer Mehrheit der Weltbevölkerung schmackhaft zu machen. Es muss nur gebetsmühlenartig wiederholt werden, wie furchtbar schlecht der Mensch sei, wie er die Natur zerstöre, Kriege führte und sich von alleine niemals gut verhalten würde. Dieses Mantra wird uns seit langer Zeit von verschiedenen Seiten eingeimpft – mit atemberaubender Wirkung: Viele junge Menschen haben sich mittlerweile der Fridays for Future-Bewegung angeschlossen, ihren Alltag «nachhaltig» organisiert und sind wild entschlossen, das Wohl der Natur über die menschliche Freiheit zu stellen. Es ist dieser Punkt, der mir die allergrößten Sorgen bereitet: Dass das Gros der Gesellschaft sich von der Notwendigkeit einer faschistischen Diktatur überzeugen lässt, damit die «Erde nicht zugrunde geht». Nur von Wenigen wird bemerkt, dass sich hinter dieser «grünen Agenda» kein geläutertes ökologisches Bewusstsein, sondern ein gigantisch großes Investitionsportfolio verbirgt, das neue Märkte erschließen soll. Es ist darum nicht weiter verwunderlich, dass sich viele der geschilderten Dinge vordergründig positiv anhören: Mehr Gerechtigkeit, mehr Sicherheit, bessere wirtschaftliche Lage für alle… Das Perfide daran ist nur, dass diese in der Schwabschen Welt ausschließlich durch eine Verschmelzung von Mensch und Künstlicher Intelligenz (KI) erlangt werden können. Das ist der Deal. Rudolf Steiner schilderte mehrfach9 , wie eine Gruppe von Menschen dafür sorgen wird, dass nicht nur der Geist abgeschafft bleibt (seit dem ökumenischen Konzil von 869 n.Chr.), sondern neuerdings auch die Seele bloß als körperlich-chemisches Konstrukt betrachtet wird. Es soll eine komplett künstliche Welt geschaffen werden, in der wir nicht mehr als Menschen, sondern nur noch als Automaten wirken sollen. Dies wird dadurch erreicht, dass ein Lebensbereich I N I T I A T I V E E N T W I C K L U N G S R I C H T U N G A N T H R O P O S O P H I E Ein Nachrichtenblatt für Mitglieder und Freunde ein.nachrichtenblatt@startmail.com 8 Nr. 20 | 25. Oktober 2020 nach dem anderen immer mehr abgekoppelt wird von Natur und Kosmos und somit von authentischer menschlicher Erfahrung: Künstliche, genmanipulierte Nahrung, kalte, leblose Architektur, pathologische, rein auf den Körper sich beziehende Medizin, eine Umgebung, die keine haptischen Reize mehr hergibt, eine Schulbildung, die automatisiertes Wissen abruft, anstatt schöpferisches Denken und Phantasie anzuregen, und neuerdings Social Distancing, um die Erfahrung echter menschlicher Nähe ein für allemal zu verbannen. Vieles davon wurde in den letzten Jahrzehnten bereits über uns ausgebreitet und hat jetzt durch die grassierende Fake-Pandemie drastisch an Fahrt aufnehmen können. In der schönen, neuen Welt des Klaus Schwab bestehen Lebensglück und -Ziel allein darin: einen gesunden, leistungsstarken Körper zu haben. Der Philosoph Giorgo Agamben hat dieses Prinzip in seinem Buch Homo Sacer10 («Heiliger Mensch») beschrieben: Der Homo Sacer ist nur noch Körper. Mit der Heiligkeit ist es jedoch schnell vorbei, wenn man weiß, dass diese Zuschreibung ein Begriff aus dem römischen Strafrecht ist, der für einen Menschen benutzt wurde, auf den man unbehelligt Jagd machen durfte. Der so bezeichnete Mensch wurde damit aus der Gemeinschaft ausgestoßen und in einen staatenlosen, rechtslosen Zustand versetzt, der ihn nur noch in nacktes Leben verwandelte. In ihrem neuesten Buch Fragen zu Corpus Delicti führt die Juristin, Richterin und Autorin Juli Zeh11 aus, dass ein Betrüger oder ein Verbrecher als «sacer» bezeichnet wurde, um ihn aus der Gemeinschaft zu stoßen und zum Abschuss freizugeben. Aus diesem Gedankengut heraus leitet sich die Überzeugung ab, dass die (körperliche) Gesundheit als das höchste Gut des Menschen zu betrachten sei. «Aus der Vorstellung, der Mensch sei im Wesentlichen nur eine Körpermaschine, ein Stück biologisches Leben, das man verwalten, betreuen und verbessern muss, um seine Arbeitsfähigkeit und sein Wohlbefinden zu optimieren, folgt automatisch ein Politikverständnis, das vor allem auf Kontrolle und Steuerung von Lebensgewohnheiten fußt.» In den letzten Monaten haben wir genau das erlebt: Die Reduktion des Menschen auf seinen Körper, der leistungsfähig und «gesund» zu bleiben hat. Es ist eine politische Theorie, die Juli Zeh in Corpus Delicti als «Gesundheit als Prinzip staatlicher Legitimation»13 beschreibt. Sie liegt der gesamten neuen Gesellschaftsordnung, die den bezeichnenden Titel «Great Reset» trägt, zugrunde, und hat zum Ziel, jegliche Form von Freiheit und Individualität grundlegend auszulöschen. Das heisst: der Geist ist zum Abschuss freigegeben. Die geschilderte Dystopie ist ein Weckruf an uns, das ernst zu nehmen, was der französische Dichter René Char 1944 einmal sagte: «Dieser Krieg wird über alle platonischen Waffenstillstände hinaus fortdauern. Die Implantation der politischen Begriffe wird weitergehen, kontradiktorisch, inmitten von Konvulsionen und unter dem Deckmantel einer ihrer Rechte sicheren Scheinheiligkeit. Man lächle nicht. Sondern tue alle Skepsis und Resignation ab und bereite seine sterbliche Seele darauf vor, es intra muros mit Dämonen aufzunehmen, kalt und Mikroben gleich.» Es kann sich nur darum handeln, dass es jeder Einzelne mit den Dämonen des Krieges aufnimmt – innerhalb der eigenen Seele. T J

aus:
E I N N A C H R I C H T E N B L A T T
für Freunde der Anthroposophie
+41 (0) 61 530 02 42
ein.nachrichtenblatt@startmail.com

+++

SCHUL-STREIK. Ein Plädoyer von Dr. Valentin Wember zur Maskenverordnung/Waldorfschulen
hier weiter

+++

…hochaktuell:
Geisteswissenschaft TV – Die Krise heute

+++

Buchempfehlungen:

Dieser Vortrag behandelt die Frage, die jetzt alle Gemüter bewegt: Wie kann die Corona-Hygiene mit dem Streben nach Freiheit in Einklang gebracht werden?
Man möchte meinen, Rudolf Steiner hätte diesen Vortrag – «Die Hygiene als soziale Frage» – gestern oder vorgestern gehalten, mitten in der Corona-Krise! Unten finden Sie einige Andeutungen aus dem Vortrag und der Fragenbeantwortung, die für sich sprechen.
Die wichtigste Frage, die alle Gemüter bewegt
Auf diese Frage geht Rudolf Steiner ein: Wie kann man Hygiene und Demokratie – soziale Verantwortung und freie Selbstbestimmung – miteinander in Einklang bringen?..
hier weiter
.

===================================================

HEUTE FÜR MICH AKTUELL… ZEITBETRACHTUNGEN
hier weiter

DAS VIDEO DER WOCHE: hier weiter

CORONA – nur noch Satire kann dem Wahnsinn gerecht werden:
hier weiter

+++

Hier eine Übersicht meiner “Specials”:

5G Mobilfunk-Special Corona-Special Terrorgefahr? Überwachung total / Special Transhumanismus Impf-Special Gesundheit – Krankheit Gesteuerte Medien Amerika Special Klimawandel Kunst im Kontext – Veranstaltungen etc. Grundeinkommen Hartz IV – ein Kreislauf des Irrsinns Digitalisierung in unseren Schulen Anthroposophie Das anthroposophische Partner-Such und Finde-Portal
L-TV – die Alternative zu ARD/ZDF: l-tv.de

=============================================
NachDenkSeiten – empfehlenswert: hier weiter
KenFM – empfehlenswert: hier weiter
=============================================

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*